Heute ist Tag der Geschwister!

Danila und Alex Sheyko, Geschwister in der FF-Schierstein. Danila lernte die Feuerwehr durch eine schulische Projektwoche kennen. Er startete in der Jugendfeuerwehr und ging letztes Jahr in die Einsatzabteilung über. Sein jüngerer Bruder Alex folgte ihm in die Jugendfeuerwehr. Schnell war eine grosse Begeisterung entstanden, die bis heute anhält. Beide freuen sich wieder auf zukünftige Übungsdienste.

l. Danila / r. Alex

„Gemeinsames Hobby verbindet noch mehr!“

#Geschwisterliebe im #EinsatzfürWiesbaden!.

#feuerwehr #freiwilligefeuerwehr #wiesbaden #feuerwehrwiesbaden #landeshauptstadtwiesbaden #rheinmain #hessen #feuerwehrhessen #einteam #wirfürwiesbaden #helfenkannjeder #ehrenamt #EinsatzFW #TagderGeschwister #siblinglove #siblingsday

Aufgrund das die beiden noch Daheim wohnen und daher als gemeinsamer Hausstand gelten, wurde für die Zeit des Fotos auf eine Mundnasenschutzbedeckung verzichtet.

Da wir seit Jahren die Hochwasserschutzanlage im Bereich Lindenbach betreuen, wurden wir am 30.01.2021 alarmiert. Die Pumpen mussten in die dafür vorgesehene Vorrichtung installiert werden. Aufgrund der Pegelvorhersage, wurden zusätzlich die Hochwasserschutzwände aufgebaut. Währenddessen stellten wir fest, dass der Lindenbach wesentlich mehr Wasser mit sich führte als sonst. Die zwei fest verbauten Pumpen, mit einer Förderleistung von je 9.000 Liter die Minute, wurden in Betrieb genommen. Die Pumpen dienen dazu, das Wasser des Lindenbaches in den Hafen über das Sperrwerk zu pumpen. Zur Sicherstellung des Betriebes, wurden die Pumpen stündlich kontrolliert. Ab dem 03.02.2021 sogar halbstündlich, da stärkere Regenfälle gemeldet waren. Zum Glück, denn gegen 13 Uhr stellte ein Feuerwehrkamerad während der Kontrolle fest, dass der Lindenbach überlief. Die Pumpenleistung war nicht mehr ausreichend. Die Spundwand war zu diesem Zeitpunkt immer noch geschlossen, jedoch drohte das Tiefgebiet (das Lindenviertel) zu überschwemmen. Schnellstmöglich wurde die Spundwand geöffnet und die Berufsfeuerwehr sowie wir, die FF Schierstein, alarmiert. Zusätzlich wurde die Feuerwehr Infraserv Wiesbaden nachalarmiert. Aufgrund der vielen Kräfte und Gerätschaften, konnte die bisher 18.000 Liter / Minuten Pumpenleistung, auf 45.000 Liter / Minute erhöht werden. Der Pegel schwächte sich gegen 16:30 Uhr ab. Dies war leider nicht von langer Dauer, denn gegen 19 Uhr kam es erneut zu Niederschlägen. Erneut stieg der Pegel stark an und weitere Kräfte wurden nachalarmiert. FF Frauenstein, FF Biebrich, FF Nordenstadt, IUK Gruppe, Versorgungsgruppe, Werkfeuerwehr Höchst, Feuerwehr Erbach und Feuerwehr Rüdesheim kamen zur weiteren Unterstützung. Die gesamte Förderleistung der verbauten Pumpen entsprach nun 90.000 Liter / Minuten. Gegen 2 Uhr morgens lösten uns die Kollegen der FF Nordenstadt ab. Um 10 Uhr morgens wurde die Lage durch uns, sowie dem Einsatzleitdienst der Berufsfeuerwehr erneut eingeschätzt und entschlossen, zusammen mit der FF Igstadt und FF Heßloch die Pumpen zurückzubauen. Im Anschluss an die Arbeiten begannen erneut die stündlichen Kontrollgänge. Nur ein paar Tage später, am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr, stieg der Pegel erneut an. Die Berufsfeuerwehr sowie ein Fahrzeug unserer FF, wurden wiederholt alarmiert. Zusätzliche Pumpen wurden in Stellung gebracht, um die Förderleistung auf 28.000 Liter / Minute zu erhöhen. Der Pegel blieb daraufhin konstant. Um die Mittagszeit konnten die Pumpen wieder ausgebaut werden, da die fest verbauten Pumpen das Wasser selbständig abpumpen konnten. Aufgrund der besseren Wetterverhältnisse wurde das Sperrwerk am 09.02.2021 geöffnet und die Pumpen wurden abgeschaltet. Samstag den 20.02.2021 bauten wir gemeinsam mit der FF Frauenstein die Spundwand zurück, reinigten diese und lagerten sie ein.

Insgesamt leistet die FF Schierstein 809 Stunden. In der Spitze waren 22 Einsatzkräfte der FF Schierstein an der Einsatzstelle.

Die FF Schierstein möchte sich bei allen positiven Rückmeldungen bedanken. Nicht nur der Kindergarten Christophorus überraschte uns mit malerischen Meisterstücken, sondern auch das Lindenviertel verblüffte uns mit einer Initiative, wodurch Spenden für den Förderverein der Freiwillige Feuerwehr Schierstein gesammelt wurden. Vielen Dank an die Schiersteiner Bevölkerung.

Am heutigen Samstag stand ein ganz besonderer Übungsdienst an. In einem Abrissgebäude der GWW konnten wir unter realistischen Bedingungen üben.

In kleineren Gruppen wurde an mehreren Stationen ausgebildet.

Thema der ersten Station waren die verschiedenen Zugangstechniken zur Wohnung. Öffnung der Wohnungstür, Balkontür sowie durch das Fenster wurden geprobt.

Anschließend ging es zur zweite Station. Hier wurde die Absturzsicherung, dass arbeiten in hohen Höhe, wie z.B. einem Dach, beübt.

In der dritten und somit letzten Station war der reale Fall, das Vorgehen im echten Einsatz dran. Alltägliche Handgriffe wie Menschenrettung, Wasserabgabe im Gebäude, richtiges Vorgehen und Verhalten am Einsatzort wurden hier vertieft.

Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei der GWW, die uns wieder einmal die Möglichkeit gab, eine Übung unter Realbedingungen abhalten zu können.

Wenn auch Sie Interesse an der Feuerwehr Schierstein haben und uns aktiv unterstützen möchten, dann schreiben Sie uns.

Das Lindenviertel in Schierstein ist bei einer angespannten Hochwasserlage durch den sich aufstauenden Lindenbach besonders gefährdet. Durch das tagelange Abpumpen des Stauwassers durch Kräfte der Feuerwehr konnte eine Überschwemmung durch den Lindenbach verhindert werden. Dies nahmen Brigitte und Rainer Hagner zum Anlass, eine „Dankeschön-Aktion“ im Lindenviertel zu starten. Gemeinsam mit vielen Anwohnern sammelten sie für eine Spende, verbunden mit vielen persönlichen Danksagungen, die sie heute beim Abbau der Hochwasserschutzwand dem Vorsitzenden des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Schiersten, Torsten Mank, übergaben.

Die Freiwillige Feuerwehr Schiersten bedankt sich von Herzen für die tolle Geste der Lindenvierteler. 

Liebe Freunde der Feuerwehr Schierstein,
auch in Zeiten von Covid-19 steht die Feuerwehr nicht still. Am heutigen Abend erhielten wir eines von drei neuen MTF (Mannschaftstransportfahrzeug). Das neue MTF ersetzt unser altes Fahrzeug, dass über 21 Jahre treue Dienste bei der Feuerwehr Wiesbaden geleistet hat.

Die symbolische Schlüsselübergabe fand unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen durch unseren Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, Stadbrandinspektor Thomas Stein sowie Vertretern der Amtsleitung der Berufsfeuerwehr statt.

Die Fahrzeuge sind ein wichtiger Bestandteil jeder Feuerwehr, da sie nicht nur bis zu 9 Personen an den Einsatzort bringen können, sondern viel für die Jugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr genutzt wird.

Wir betrachten diese Anschaffung nicht als selbstverständlich und bedanken uns recht herzlich bei all den Personen, die an der Beschaffung und Umsetzung beteiligt waren.