Wer noch nicht wach ist, wird es am 10. September 2020 spätestens um 11.00 Uhr sein: Sirenen heulen und Smartphones mit installierter WarnApp geben Signal. Erstmals seit der Wiedervereinigung wird in diesem Jahr ein bundesweiter „Warntag“ durchgeführt um alle Warnmöglichkeiten gleichzeitig zu testen. Auch die Landeshauptstadt Wiesbaden nimmt an der Aktion teil.

Initiiert wurde der bundeweite Warntag durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Ziel der Probealarmierung ist es, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen und die hierfür benötigte technische Infrastruktur zu testen.

Eine Warnung kann beispielweise bei Großbränden, dem Austritt chemischer Stoffe oder dem Fund von Kampfmitteln erforderlich werden. Wann und in welchem Umfang gewarnt wird, entscheidet die Einsatzleitung.

Die Stadt Wiesbaden verfügt über verschiedene Möglichkeiten die Bevölkerung auf Gefahrenlagen aufmerksam zu machen: Sie hält ein flächendeckendes Sirenennetz vor. Außerdem können mobile Lautsprecheranlagen sowie Rundfunkdurchsagen zum Einsatz kommen. Seit 2019 wird auch das Modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS) genutzt, das unter anderem dazu dient Warnmeldungen an Smartphones zu übermitteln. Hierzu muss auf dem Smartphone eine der kostenlos verfügbaren WarnApps installiert sein. Seit Frühjahr 2020 werden die Meldungen, welche bei MoWaS eingestellt werden, auch auf den digitalen Stadtinfotafeln angezeigt.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn eine Warnung eingeht? Mit der Aussendung eines Sirenenalarmes gilt es die allgemeinen Hinweise zu beachten:

●Sofort Türen und Fenster schließen

●Aufenthalt im Freien vermeiden

●Radio einschalten und auf Durchsagen achten

●Verhaltenshinweise in Warn-Apps beachten

● Meldungen und Anweisungen der Feuerwehr beachten

● Nachbarn verständigen

●Lüftungs- und Klimaanlagen ausschalten

Genauere Verhaltenshinweise und Anweisungen erhalten Sie über die Nutzung der WarnApps. Die WarnApps benennen den betroffenen Bereich und geben wichtige Hinweise zum richtigen Verhalten!

Folgender Ablauf des Warntags am 10. September ist vorgesehen:

10:30 Uhr Aussendung einer Vormeldung durch das Land Hessen via Warnsystem

11:00 Uhr Amtliche Gefahrenmitteilung durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastophenhilfe.

11:05 Uhr Auslösung der Sirenen, Signal „Warnung der Bevölkerung“ (einminütiger auf- und abschwellender Signalton)

11:20 Uhr Entwarnung mit Auslösung der Sirenen, Signal „Entwarnung“ (einminütiger gleichbleibender Dauerton).

Hinweis: Im Stadtgebiet Mainz erfolgt die Entwarnung bereits gegen 11:20 und kann im Bereich der Stadtgrenze ggf. wahrgenommen werden.

Der bundesweite Warntag wird ab 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Außerdem finden an folgenden Terminen zusätzliche Sirenenprobealarme statt:

  • zweiter Dienstag im Januar um 19 Uhr,
  • erster Samstag im April um 12 Uhr
  • zweiter Dienstag im Juli um 19 Uhr

Zusatz-Informationen:

Ständige Informationen aus erster Hand, Warnmeldungen sowie Verhaltenshinweise gibt die Feuerwehr Wiesbaden über die eigene Homepage: feuerwehr-wiesbaden.de

Die aktuellen Warnmeldungen für Wiesbaden sowie Anweisungen und Hinweise im Falle einer Warnung erhalten Sie unter: www.wiesbaden.de/warnung

Folgende Warnapps verarbeiten die Wiesbadener Warnmeldungen: NINA, KatWarn, hessenWarn, BIWapp

Mehr Informationen Hintergründe und Abläufe zur „Warnung der Bevölkerung“ im Wiesbadener Stadtgebiet und zur Bedeutung der Sirenensignale finden Sie hier: https://www.wiesbaden.de/microsite/feuerwehr/warnung-bevoelkerung

Auf unserem Twitter Kanal @FeuerwehrWI erhalten Sie zudem Kurzinformationen zu akuten Ereignissen.

Gewinnen Sie regelmäßig einen Einblick in unsere vielfältigen Aufgaben auf Facebook: @FeuerwehrWI

Über die Hintergründe und Abläufe des bundesweiten Warnsystems erhalten Sie hier Informationen: https://warnung-der-bevoelkerung.de/

Liebe Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Schierstein,

auch bei uns steht die Gesundheit von Ihnen und unseren Mitgliedern an oberster Stelle.
Aus diesem Grund haben wir uns nach reichlicher Überlegung dazu entschieden, unser diesjähriges Sommerfest ersatzlos ausfallen zu lassen.

Wir werden die Pause aber sinnvoll nutzen und unser Sommerfest mit neuen Ideen bestücken, so dass im nächsten Jahr die ein oder andere Neuigkeit / Überraschung auf Sie wartet.

Wir hoffen, dass wir uns im nächsten Jahr gesund und munter wiedersehen.

Ihre Feuerwehr Schierstein
(weiterhin für sie Einsatzbereit)

Aus gegebenen Anlass wollen wir sie informieren, dass die Feuerwehr nur im Alarmfall Hausbesuche macht. Es kommen keine Einsatzkräfte zu Ihnen nach Hause, um ihre Rauchmelder oder ähnliches zu kontrollieren. Sollten bei ihnen vermeidliche "Feuerwehrleute" vor der Tür stehen, vergewissern sie sich das es sich hierbei um echte Einsatzkräfte handelt.

Hinweise wie sie uns erkennen:

  • Brandschutzkleidung in Schwarz mit Reflexstreifen in Silber und Gelb,
  • Feuerwehrhelm mit Wiesbaden-Wappen und Rückenschilder mit Feuerwehr Wiesbaden,
  • Ganz wichtig, wir kommen immer mit mehreren Leuten und haben immer ein Feuerwehrauto dabei ( dieses hat auch ein Wiesbadener Kennzeichen).

Unsere Freiwilligen Feuerwehre iet ein wesentlicher Bestandteil der Feuerwehr Wiesbaden. Um die Einsatzbereitschaft zu erhalten, wurden sämtliche Aus- und Fortbildungen sowie Übungsdienste am den Standorten ausgesetzt - ebenso wie Lehrgänge und Fortbildungsveranstaltungen auf Stadt- und Landesebene. Selbstverständlich rücken wir auch weiterhin zu Einsätzen aus. Um die Kontakte innerhalb der Freiwilligen Feuerwehre zu minimieren, wurde jedoch die Alarm- und Ausrückeordnung angepasst. Unser Feuerwehrgerätehaus wurde für die Öffentlichkeit gesperrt. Wir wünschen allen unserer Leser viel Geseundheit und Durchhaltevermögen in diesen ungewöhnlichen Zeiten.

 

Wir möchten es nicht versäumen ihnen einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen, mögen alle ihre Wünsche und guten Vorsätze in Erfüllung gehen. Auch möchten wir uns für ihr Vertrauen und Unterstützung bedanken. Das Jahr 2019 war ein sehr aufregendes Jahr für uns mit vielen Neuerungen. Wir erhielten ein neues Löschfahrzeug, tauschten mit der FF-Auringen ein Fahrzeug so dass unser Fuhrpark auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Auch viele Einsätze hatten wir zu bewältigen mehr hierzu finden sie unter der Kategorie Einsätze auf unserer Homepage. Leider haben auch wir personelle Probleme, gerade Tagsüber zu normalen Arbeitszeiten können wir meist nicht auf ausreichend Kräfte zurückgreifen. Sollten sie jemanden kennen der Lust auf die Feuerwehr hat sprechen sie uns gerne an.

 

Jedes Jahr an Silvester kommt es beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu 
Bränden mit großen finanziellen und materiellen Schäden sowie zu Unfällen, die nicht selten
zu bleibenden gesundheitlichen Schäden führen.
Helfen Sie mit, dass Sie in diesem Jahr nicht einen Jahreswechsel erleben, den Sie Ihr
ganzes Leben nicht mehr vergessen werden.

Die Feuerwehr rät

  • Nur Feuerwerkskörper mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) verwenden. Schwarzmarktware und selbstgebastelte Feuerwerkskörper können unberechenbar heftig explodieren!
  • Feuerwerkskörper dürfen ausschließlich von Erwachsenen verwendet werden. Die Zündung sollte nur im Freien und niemals in Räumen stattfinden!
  • lesen Sie die Gebrauchsanweisungen für das Feuerwerk bereits am Silvester-Nachmittag in Ruhe und mit klarem Verstand durch!
  • bewahren Sie die Feuerwerkskörper getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen auf
  • lassen Sie angezündete Feuerwerkskörper, die nicht explodiert sind, liegen. Sie sind unberechenbar und können später noch explodieren
  • Raketen nur von geeigneten Freigeländen oder der Straße aus senkrecht nach oben starten, nicht schräg vom Balkon aus. Am sichersten ist eine leere Flasche in einer Getränkekiste für den Abschuss einer Rakete. Beachten Sie auch, dass die Raketen und Geschosse aus Signal- oder Schreckschusswaffen auf ihrer Flugbahn gegen keinerlei Hindernisse stoßen können.
  • In der Silvesternacht Fenster und Balkontüren schließen!
  • Für Entstehungsbrände Feuerlöscher oder gefüllten Wassereimer bereithalten. Wenn ein Entstehungsbrand nicht beim ersten Versuch gelöscht ist verfahren Sie wie folgt:

 

  1. Raum verlassen
  2. Türen schließen (Wohnungstürschlüssel mitnehmen)
  3. Feuerwehr (Notruf 112) alarmieren
  4. Feuerwehr erwarten und einweisen.

 

  • Kleinflächige Verbrennungen (z. B. Finger) können zur Schmerzlinderung sofort ca. 2 Minuten mit handwarmen Wasser abgekühlt werden
  • größere verbrannte Körperoberflächen sollen aufgrund der daraus resultierenden Gefahr der Unterkühlung nicht (mehr) gekühlt werden 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Silvesterfeuerwerk.